Home » Mein böser Wolf: Der Stoff aus dem die erotischen Träume sind... by Bärbel Muschiol
Mein böser Wolf: Der Stoff aus dem die erotischen Träume sind... Bärbel Muschiol

Mein böser Wolf: Der Stoff aus dem die erotischen Träume sind...

Bärbel Muschiol

Published December 2nd 2013
ISBN :
Kindle Edition
42 pages
Enter the sum

 About the Book 

Mitte dreißig und gerade geschieden, beschließt Anna Weber es eine Nacht lang so richtig krachen zulassen. In ihrer Fantasie träumt sie von einem richtigen Mann, einem bösen Wolf, der sie nicht nur vernascht sondern, verschlingt ...Auf einer MoulinéMoreMitte dreißig und gerade geschieden, beschließt Anna Weber es eine Nacht lang so richtig krachen zulassen. In ihrer Fantasie träumt sie von einem richtigen Mann, einem bösen Wolf, der sie nicht nur vernascht sondern, verschlingt ...Auf einer Mouliné Rouge Party findet sie, was sie sucht. Dummerweise erwischt sie unwissend, ausgerechnet ihren neuen Nachbarn. Ungezähmt und wild beginnt eine heiße Nacht. Nur bleibt es bei einer heißen Nacht?Die ist ein weiteres „kleines“ Buch aus der Feder von Bärbel Muschiol. Es liest sich, wie alle ihre bisher erschienenen Bücher, angenehm leicht und flüssig. Die Geschichte ist sinnlich, romantisch, abwechslungsreich und spritzig. Also eine klare Empfehlung für alle, die mal zwischendurch bei leichter Lektüre für ein bis zwei Stunden entspannen möchten. Wer schon mal eine dieser kleinen, genussfreudigen Geschichten von dieser Autorin gelesen hat, der sollte hier ruhig wieder zugreifen. Und wer sie noch nicht kennt, der hat jetzt die Gelegenheit das zu ändern.Ein kleiner Blick ins Buch...Es ist verrückt und absolut gefährlich, doch alles was ich in diesem Moment will, ist diesen fremden Mann zwischen meinen Schenkeln.Hart und fordernd drücken sich meine Nippel gegen das Leder meines Oberteils,mein Atem beschleunigt sich, ich kann es kaum erwarten, ihn endlich zu schmecken. Langsam nähert er sich mir, selbstsicher und ohne zu zögern, kommt er auf mich zu. Auch wenn ich mir bis jetzt nicht besonders klein vorgekommen bin und die Absätze meiner Stiefel ihr übriges Tun.Der Fremde überragt mich um eine komplette Kopflänge.Langsam zieht er mich in seine Arme, neigt sich zu mir, und sieht mir für einen Moment in die Augen, instinktiv weiß ich, dass das die letzte Möglichkeit für einen Rückzieher ist.Doch ich will es, will ihn, jetzt. Es ist wie Magie, fordernd und warm plündern seine Lippen meinen Mund, rhythmisch und intensiv umtanzen unsere Zungen die des Anderen.Fremd und doch so bekannt genieße ich seinen Geruch, sein herbes Parfüm steigt mir in die Nase, berauscht meine Sinne.Besitzergreifend hält sein Arm mich umschlungen, drückt meinen weichen Körper an den seinen.Hart und kraftvoll steht er vor mir, mein Wolf.Sein erigiertes Glied drückt gegen den Stoff seiner Jeans, fordert meine Hingabe. Vielleicht liegt es an dem Outfit, oder einfach nur an der Tatsache, dass ich sexuell komplett ausgehungert bin, denn mit ihm kenne ich keine Tabus.Neckend beiße ich ihm in die Unterlippe, reibe mich an seinem Schwanz, fordere alles und begebe mich in seine Gewalt. Unsere Hormone beginnen zu kochen, wir verstehen uns ohne Worte, auf einer Ebene, die ich zuvor noch nicht gekannt habe.Es ist, als wäre es das Natürlichste auf der Welt, mich mit diesem Mann zu vereinen. Ihn in mich aufzunehmen, um ihm meine Unterwerfung zu schenken.Seine Körperhaltung und seine gekonnten Bewegungen signalisieren mir, dass er kurz davor ist, mich an die Hauswand zu drücken, um mich hart und hemmungslos zu nehmen.„Sag ja.“Seine Stimme ist dunkel und rau, fast schon knurrend wartet er auf meine Zustimmung.Auch wenn es jetzt kein Zurück mehr für uns gibt, beruhigt es mich, dass ihm selbst so aufgeheizt meine Zustimmung wichtig ist.